%
Menu
  • Darstellung
    • × Bilder
    • × Liste
  • Gattung
    • × Alle
  • × Aktuell ausgestellt
  • ×
|

Entwerfer*in (zugeschrieben): Heinrich Braun (unbekannt)

Firma (Mitarbeit): Rüppurr Fayencefabrik

Beschreibender Titel: Kanne aus dem Teegeschirr mit rosa Craquele 21-teilig

Datierung: 1930 (Herstellung)

Museum: Museum Kurhaus Kleve

Typ: Kunstwerk

Gattung: Kunstgewerbe

Inventar Nr.: 2022-I-059 A

Objektbeschreibung

Die Exponate der Rüppurr Fayencefabrik bestechen durch ihre
Aufsehen erregenden und eigenwilligen Formen, die stets mit
einer zwar schlichten, aber meistens extravaganten Farbigkeit
in Kombination gesetzt sind. Geradezu extraordinär ist die schwarze Glasur dieser Objekte, die stets mit gelber Innenglasur in Kombination gesetzt ist. Die eigenwillige Farbgebung war in den 1920er und 30er Jahren besonders bei Kaffee- und Teeservicen überaus beliebt.
Die auf 1923 datierte Entstehung der Keramik-Manufaktur Rüppurr Fayence ist unklar. Als Stadtteil im Süden von Karlsruhe gelegen, wird sie sowohl C.F. Otto Müller (der auch »Geschmacksmüller
« genannt wurde), dem Inhaber eines Kunstgewerbehauses in Karlsruhe, zugeschrieben, als auch dem Kunstmaler und Keramiker Heinrich Braun (Lebensdaten unbekannt; dessen Signatur aufgrund seiner Initialen oftmals mit denen von Hedwig Bollhagen verwechselt werden). Gefertigt wurden Gebrauchsgeschirr, Vasen und kleinere Skulpturen. 1925 siedelte der Betrieb nach Neureut, in den Norden von Karlsruhe um. 1950 wurde die Produktion stillgelegt.

Literatur
  • Kat. d. Ausst. „Tendenzen deutscher Keramik 1905–1935. Vom Jugendstil zum Bauhaus“, bearb. v. Werner Steinecke unter Mithilfe von Beate Kolodziej, hrsg. v. Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V. aus Anlass der gleichnamigen Ausstellung im Museum Kurhaus Kleve (25. März – 8. Juli 2012), Kleve 2012
  • Susanne Harth, Schönheit auf jeden Tisch - Gebrauchskeramik um 1930, Hamburg: Museum für Kunst und Gewerbe 2010, 128 f., Abb. 129
Material/Technik:
grauer Scherben, graue Engobe mit rosa Craqulé, Kanne und Zuckerdose in Kugelform, Milchkännchen zylindrisch; alle Handhaben asiatisch anmutend, an Schriftzeichen erinnernd. Die Tassen extrem flach
Maße:
Höhe 19,5 cm
Breite x 26,2 cm
Signatur/Beschriftung:
Signatur: eingest. Fabrikstempel und 75 (Form); 1.1517 (Marke nach Zühlsdorff)
Geographischer Bezug:
Karlsruhe-Rüppurr (Entstehungsort)
Kleve (Standort)
Status:
Depot
Creditline:
Museum Kurhaus Kleve – Dauerleihgabe des Freundeskreises Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.V., Kleve, Deutschland; Schenkung Werner Steinecke, Bedburg-Hau
Kontakt:
Bei Fragen, Anregungen oder Informationen zu diesem Objekt schreiben Sie bitte eine E-Mail mit diesem Weblink an sammlung [​at​] mkk.art.

Download von Bildmaterial

 

Sehr geehrte Nutzer*innen des Bildmaterials des Museum Kurhaus Kleve,

Sie dürfen Werkabbildungen der gemeinfreien (urheberrechtlich nicht mehr geschützten) Kunstwerke aus unserer Sammlung unter folgenden Bedingungen herunterladen und nutzen: 

Sie dürfen das Bildmaterial teilen und in jedwedem Format oder Medium vervielfältigen und weiterverbreiten. Sie dürfen das Bildmaterial bearbeiten (also z.B. remixen, verändern und darauf aufbauen), und zwar für beliebige Zwecke, sogar kommerziell. Der Lizenzgeber, das Museum Kurhaus Kleve, kann diese Freiheiten nicht widerrufen, solange Sie sich an die Lizenzbedingungen halten.

Wir bitten Sie, folgende Bedingungen einzuhalten: 

  • Nennen Sie die Creditline, die zu jedem Werk angegeben ist und Urheber- und Rechteangaben enthält sowie fügen Sie den entsprechenden Weblink zum Objekt als Lizenz bei. 
  • Machen Sie kenntlich, ob Sie Änderungen am Bildmaterial vorgenommen haben oder nicht. Sie dürfen diese Angaben in jeder angemessenen Weise machen, allerdings nicht den Eindruck erwecken, der Lizenzgeber unterstütze Sie oder Ihre Nutzung.
  • Wenn Sie Bildmaterial remixen, verändern oder anderweitig darauf aufbauen, dürfen Sie Ihre Beiträge nur unter derselben Lizenz wie das Original verbreiten.
  • Sie dürfen keine zusätzlichen Klauseln oder technische Verfahren einsetzen, die anderen rechtlich irgendetwas untersagen, was die Lizenz erlaubt.

Wir möchten anmerken:

  • Sie müssen sich nicht an diese Lizenz halten hinsichtlich solcher Teile des Materials, die gemeinfrei sind, oder soweit Ihre Nutzungshandlungen durch Ausnahmen und Schranken des Urheberrechts gedeckt sind.
  • Es werden keine Garantien gegeben und auch keine Gewähr geleistet. Die Lizenz verschafft Ihnen möglicherweise nicht alle Erlaubnisse, die Sie für die jeweilige Nutzung brauchen. Es können beispielsweise andere Rechte wie Persönlichkeits- und Datenschutzrechte zu beachten sein, die Ihre Nutzung des Materials entsprechend beschränken.

Sollten Sie eine Neuaufnahme oder Serviceleistungen rund um das Bildmaterial benötigen, wenden Sie sich bitte an sammlung [​at​] mkk.art

Bei weiterführenden Fragen zur Nutzung und Lizenz wenden Sie sich bitte ebenfalls an sammlung [​at​] mkk.art.

Bei der Verwendung unseres Bildmaterials für Ausstellungskataloge und wissenschaftliche Publikationen u.ä. bitten wir Sie um die postalische Zusendung eines Belegexemplars an: 
Museum Kurhaus Kleve, Bibliothek, Tiergartenstraße 41, D-47533 Kleve

| Download × Abbrechen